Beiersdorf AG

Kunde: Beiersdorf AG Schweiz

Standorte: Reinach, BL, Schweiz

Fläche: 900 qm, 80 Mitarbeitende

Zeitraum: September 2020 – April 2021

Leistungen: Visions-Workshop, Führungskräfte-Interviews, Online-Umfrage, Targeted Insights, Bewertung von Immobilen, Unterstützung bei strategischer Entscheidung für neue Büroimmobilie, partizipative Erarbeitung der Arbeitsplatzstrategie und Nutzungsszenarien, Layouts, Raum- und Möblierungsplanung, Design-Konzept, Übergabe an den ausführenden Bauunternehmer

Bei Beiersdorf Basel war der Wunsch nach räumlicher Veränderung der ursprüngliche Projekttreiber. Die Arbeitsumgebung sollte heutigen Anforderungen an ein modernes, zukunftsgerichtetes Büro gerecht werden. So lag der Fokus des Projekts ursprünglich auf der räumlichen Gestaltung. Anlässlich der veränderten Arbeitsrealität durch die Corona-Krise, in der das Arbeiten und Führen aus dem  Home-Office zur Regel geworden war, standen jedoch neue Fragestellungen zur zukünftigen Zusammenarbeit im Raum. Darüber hinaus hatte die Krise aufgezeigt, welche Prozesse, Regeln und Kompetenzen für das flexible, hybride Arbeiten notwendig sind. Eine Klärung dieser und weiterer grundlegender Fragestellungen mussten also der Startpunkt sein. So wurde mit einer repräsentativen Gruppe – bestehend aus Führungskräften, Mitarbeitenden und Geschäftsführung – die zukünftige Zusammenarbeit und Nutzung des Büros neu gedacht. Das Durchlaufen unseres New Work Online Journey sicherte dabei ein gemeinsames Verständnis zu New Work. Aus der gemeinsam definierten Vision, konnte die übergeordnete Strategie abgeleitet, die Ziele für Raum, Kultur, Technologie und Services festgelegt und das New Work Konzept entwickelt werden. Eine wichtige Erkenntnis in diesem Prozess war, dass New Work kein Standardprojekt ist, sondern ein stetiger Prozess der gemeinsam gestaltet und gemanagt werden sollte. Beiersdorf schätzte diese visionäre Herangehensweise sowie unseren holistischen Ansatz und die stringente Orientierung an der Unternehmensstrategie. Das Involvement der Mitarbeitenden im Strategieprozess sowie im Rahmen von Umfragen und regelmäßiger Kommunikation, spiegelt sich in einer breiten Akzeptanz und einem rundum positiven Arbeitserlebnis wider.

Bei der Planung der Fläche wurde besonders auf ein vielfältiges Raum- und Arbeitsplatzangebot geachtet, um aktivitätsbasiertes Arbeiten zu unterstützen. Da sich in der Analyse- und Konzeptionsphase gezeigt hatte, dass das neue Büro stärker den informellen Austausch fördern sollte, sprich Kolleg:innen treffen sowie die kreative Zusammenarbeit, aber ebenso optimale Bedingungen für den formellen Austausch und die Projektarbeit gegeben sein sollten, wurden eine ausreichende Zahl an unterschiedlich großen Besprechungsräumen und offenen Teamflächen realisiert. Nach der langen Zeit der Isolation durch die Corona bedingte Home-Office Pflicht, war es Beiersdorf zudem wichtig, Begegnung, soziales Miteinander und Identifikation wieder stärker zu fördern. So bieten großzügige Kaffeeküchen, Loungeecken oder Hängesessel eine perfekte Umgebung sowohl für Socializing und gemeinsame Mittagspausen als auch Raum für Entspannung und Rückzug. Um die Marke im Raum erlebbar zu machen, finden sich an den Wänden nahezu überall Kampagnenmotive, visuelle Brandingelemente und die Beiersdorf-Produktpalette. Mit mobilen Bildschirmen und Whiteboards in den Kreativ- und Meetingräumen lässt sich zudem hybride Zusammenarbeit optimal gestalten. Insgesamt bietet die Fläche alles, um ein rundum positives Arbeitserlebnis zu erzeugen.

Bilder: Fotograf Marc Gilgen